Trading Strategie - Gewinnen mit System!

Durch den Einsatz einer Trading Strategie versucht der Privattrader oder institutionelle Händler vorhandenes Trading Kapital zu vermehren. Dies ist nur möglich, wenn eine Strategie einen positiven Erwartungswert besitzt.

Beispiel Münzwurf: Kopf oder Zahl haben je eine Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent. Eine Gewinnwette auf Kopf oder auch Zahl ist sinnfrei. Eine Wette kann zwar gewonnen werden (Zufall), macht aber auf lange Sicht keinen Sinn. Der Erwartungswert ist neutral. Die Wahrscheinlichkeit beträgt 50:50.

Die 4 Arten des Tradings genau erklärt

Stell dir vor Du wüsstest, dass die Wahrscheinlichkeit "Zahl zu treffen" 55 Prozent wäre. Wie oft würdest Du auf "Zahl" setzen wollen? Natürlich so oft es geht! Du hättest hier einen positiven ROI (Return of Investment) = Erwartungswert von 10 Prozent (55% für Zahl minus 45% für Kopf).

Das wollen wir für unsere Trading Strategie. Eine Methode mit einem positiven ROI und natürlich einen möglichst hohen ROI.

Wie komme ich zu einer Trading Strategie

Nun, wie kommst Du zu einer Methode für dein Trading, die das Potenzial hat dein eingesetztes Kapital zu vermehren? Erstens könntest Du sie von Grund auf selbst entwickeln. Das bedeutet Du musst Dir das nötige Wissen aneignen, Erfahrung sammeln und deine Methode(n) ausgiebig testen.


Aber warum das Rad neu erfinden? Funktionierende Trading Strategien gibt es viele! Das ist nicht das Problem. Der Haken an der Sache ist der Schwachpunkt Mensch. Dazu kommen wir später.


Eine Methode kannst Du kostenlos oder entgeltlich erwerben. Kostenlos? Ja, im internet, PDF-Downloads, bei Youtube. Da gibt es viel Schwachsinn und Scam da draußen, keine Frage. Es gibt aber tatsächlich auch gute Trading Strategien für lau.


Achtung Warnung: Jede Methode solltest Du unbedingt vorher auf einem kostenlosen Demo Konto ausreichend testen.


Eine Handelsstrategie kannst Du natürlich auch kaufen. Für sehr wenig oder auch sehr viel Geld. Beispielsweise bei Amazon. Achtung (meine persönliche Meinung und Erfahrung): Vergiss die 5-Sterne Bewertungen. Sehr viel Fake dabei! Ich lese die gar nicht mehr. Mich interessieren, die Rezensionen von 1 bis 3 Sternen. Sei kritisch.


Du kannst auch an Seminaren teilnehmen für Hunderte oder Tausende Euros. Meine Meinung: Überteuert! Vergiss auch das. Marketing Menschen, Motivatoren und Verkäufer ziehen dir dein Geld aus der Tasche. Nimm das lieber selbst in die Hand und bringe dir das notwendige Wissen selbst dabei. Mit etwas Geduld und Disziplin schaffst Du das. Vor allem anfangs ist deine Lernkurve sehr steil und Du machst rasch Fortschritte.

Die 4 Eckpfeiler einer Trading Strategie

Was ist wichtig für eine Trading-Strategie? Du benötigst das richtige Finanzprodukt. Es bestehen große Unterschiede, ob Du zum Beispiel Futures oder CFDs handeln willst oder kannst. Welche Märkte sind besser geeignet als andere? Rohstoffe, Indizes oder vielleicht der Forex Markt? Dein Handelsstil muss zu Dir und deiner frei verfügbaren Zeit passen. Last but not least deine Analysemethode. Reine Chartanalyse, Fundamentalanalyse und/oder Newstrading.

Die 4 Eckpfeiler einer Handelsstrategie

Finanzprodukt

Die nötige Mindestinvestition für die meisten Finanzprodukte liegt im vier- bis fünfstelligen Bereich. Zusätzlich sind solche Produkte kompliziert zu handeln. Aktien, Anleihen, Turbos, Optionen oder Futures machen da für Anfänger keinen Sinn.


CFD Trading und/oder der Forex Markt sind hier das Mittel der Wahl. Es sind einfache, transparente und kostengünstige Finanzprodukte. Transaktionen im Forex und CFD Trading werden in Lots dargestellt. Ein Lot ist die Bezeichnung für die Mengeneinheit eines Kontraktes.

Bitte nehme dir etwas Zeit, um dir vor dem Trading Grundwissen anzueignen. Information ist Macht, das gilt umso mehr für das Trading. Am Anfang ist die Lernkurve sehr steil. Dies solltest Du ausnutzen.

Märkte

Bei der Wahl des zu handelnden Marktes gibt es diverse Auswahlkriterien. Den Crypto Markt mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen kannst Du 24/7 handeln. Der Forex Markt bietet 24/5 genügend "Action" (Volatilität).


Ein wichtiges Kriterium ist der bei CFDs eingebaute Hebel und die damit zu hinterlegende Margin. Bei Kryptowährungen zum Beispiel hast Du nur einen Hebel von 1 zu 2,  Währungen (Forex) haben dagegen einen Hebel von 1:30.


Als Forex Trader hast Du so lediglich eine Margin von 3,33 Prozent und kannst das 30-fache deiner hinterlegten Summe bewegen.


Dein Handelsansatz spielt auch eine Rolle. Bist Du nur charttechnisch unterwegs oder lässt Du auch fundamentale Daten in deine Entscheidungen miteinfließen.

Handelsstil

Dein Handelsstil ist abhängig von deinem verfügbaren Zeitrahmen, deiner Streßresistenz, Zielsetzung und natürlich auch von persönlichen Vorlieben. Ich persönlich könnte mit Positionstrading nichts anfangen. Schau dir das Bild unten an, so meine ich das auch ;-) Ich möchte nicht Monate oder Jahre auf Ergebnisse warten. Im Chartfenster wird werden Tages- bis Monatscharts gewählt.


Swing Trading ist ideal für EOD-Trader (End of day Trader), also Berufstätige, die nach Feierabend Positionen eingehen und sie in der Regel einige Tage halten. Stunden- bis Tageschart.


Day Trading ist auch für Berufstätige sehr gut geeignet. Ich persönlich halte als Daytrader einige Positionen bei 2 bis 4 Stunden Trading-Zeit pro Tag. Anders als Swing-Trader stelle ich meine Positionen aber am gleichen Tag wieder glatt. Ist beruhigender und kostet weniger Gebühren. Zeiteinheit 5 - 15 Minuten.


Die 4 Arten des Tradings genau erklärt

Scalping ist interessant. Hier brauchst aber ein wirkliches Top Setup, um die hohen Gebühren zu überkompensieren. Mindset und Streßresistenz sollten dabei auf einem hohen Level sein. Beim Scalping versucht Du von kleinsten Bewegungen zu profitieren. Die gewählte Zeiteinheit im Chartfenster liegt bei Sekunden bis maximal 2 Minuten.

Analysemethode

Technische Analyse (auch Chartanalyse oder Charttechnik genannt) oder Fundamentalanalyse? Bei der Chartanalyse geht man davon aus, dass sich alle kursrelevanten Informationen bereits in dem Kursverlauf widerspiegeln. Betriebs- und volkswirtschaftliche Indikatoren spielen keine Rolle. Zudem wiederholen sich Muster (mehr oder weniger) unter gleichen Vorzeichen (Pattern Trading).


Als Chartanalyst brauchst Du lediglich das was dir dein Broker zur Verfügung stellt. Die Trading Plattform mit ihren Indikatoren und Tools. Zu Anfang kostenlos mit einem Demokonto zur Eingewöhnung und risikolosen Testen von Strategien.


Bei der Fundamentalanalyse wird versucht den Wert einer Aktie durch betriebs- und volkswirtschaftlichen Daten eines Unternehmens zu ermitteln. Diese Daten spielen eine Rolle bei Kaufs- oder Verkaufsentscheidungen. Das macht durchaus Sinn bei längeren Haltedauern, aber beispielsweise nicht bei Scalpern.

Beispiel einer einfachen Trading Strategie

Ich habe diese einfache Handelsstrategie als Beispiel ausgewählt, weil ich privat auch eine Trendfolgestrategie benutze. The trend is your friend :-) Am Besten funktionieren solche Handelssysteme in volatilen Märkten wie dem Forex Markt oder mit Kryptowährungen. Besser gesagt: Volatilität ist Voraussetzung!


Diese Strategie ist für alle Zeiteinheiten geeignet und kann je nach Zeiteinheit (M1 - D1) als Daytrading, Swing-Trading oder Positiontrading eingesetzt werden. Im Beispiel habe ich (als Daytrader) die 5-Minuten Zeiteinheit gewählt.

Hier ist ein Beispiel eines Trades einer einfachen Trading-Strategie

Indikatoren

  • Exponential Moving Average (EMA) – Wert: 5
  • Exponential Moving Average (EMA) – Wert: 10
  • Stochastic (STOCH) – Werte: 14, 3, 3
  • Relativ Strength Index (RSI) – Wert: 14

Kauf- und Verkaufsignale

Einstieg Long: Du gehst long (kaufst), wenn der Indikator EMA (5) den längeren Indikator EMA (10) nach oben kreuzt. Die Linien der Stochastik müssen nach oben zeigen, die Stochastik nicht im überkauften Bereich sein (Wert über 80) und der RSI muss über dem Wert 50 sein.

Einstieg Short: Du gehst short (verkaufst), wenn der Indikator EMA (5) den längeren Indikator EMA (10) nach unten kreuzt. Die Linien der Stochastik müssen nach unten zeigen, die Stochastik nicht im unterverkauften Bereich sein (Wert unter 20) und der RSI muss unter dem Wert 50 sein.

TakeProfit (TP): Keiner, lasse den Trend so lange laufen wie er läuft.

Stop-Loss (SL): Normalerweise keiner. Setze trotzdem einen stop-loss ein paar Punkte unter der aktuellen Kerze. Sicherheitshalber, sollte der Rechner abschmieren oder der Strom ausfallen ;-)

Schließen der Position: Die Position wird geschlossen, wenn die Indikatoren EMA (5) und EMA (10) sich in die entgegengesetzte Richtung kreuzen oder der RSI den Wert 50 erneut kreuzt.


Werde ich mit einer funktionierenden Trading Strategie auch Geld verdienen?

Man sollte meinen, dass jeder der im Besitz einer funktionierenden Handelsstrategie ist auch langfristig zu den Gewinnern gehört. Dem ist nicht so! Warum?


Menschliche Schwäche! Der Mensch hat die Angewohnheit Dinge zu verändern, obwohl er weiß, dass sie funktionieren. Emotionen können Gift für dein Trading sein. Die Gier, Ungeduld oder Wut über einen verlorenen Trade lassen manche (viele) Trader vom Trading Plan abweichen. Mache das nicht. Niemals!


Natürlich hast Du vorher deine Trading Strategie ausreichend auf einem Demokonto getestet. Erst bei einem positiven Ergebnis setzt Du echtes Geld ein.

Ein funktionierendes Handelssystem musst Du auch konsequent umsetzen

Ein häufiger Fehler ist ein schlechtes oder nicht vorhandenes Risiko- und Moneymanagement. Du hast eine bestimmte Menge Geld auf deinem Trading Konto. Wie viel setzt Du pro Trade? Alles? Die Hälfte? Wenn es dann ein paar Mal gut läuft kannst Du schnell viel Geld verdienen.


Trotzdem ist das ein Fehler und nur "geliehenes Geld". Wichtiger ist wie viel Du pro Trade verlieren kannst. Setze je nach Methode 1 bis maximal 5 Prozent deines Gesamtkapitals pro Trade.


Auch Trader, die sich daran halten machen oft einen weiteren großen Fehler. Nach mehreren Zwischenverlusten erhöhen sie den prozentualen Anteil pro Trade, um Verluste schneller auszugleichen. Abweichen vom Plan. Langfristig geht das in die Hose. Es ist möglich mit einer Trading Strategie langfristig Geld zu verdienen. Noch wichtiger wie die Methode selbst ist der Mensch, der sie anwendet.